Fandom

Game-Pedia Wiki

Assassin’s Creed: Altaïr’s Chronicles

1.017Seiten in
diesem Wiki
Seite hinzufügen
Diskussion1 Share

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Assassin’s Creed: Altaïr’s Chronicles
Adventure.png
AssassinsCreedAltairsChronicles-CoverNDS.pngAssassin's Creed-Wiki
Entwickler
Ubisoft Montreal
Gameloft
Griptonite Games
Publisher
Plattform(en)
Veröffentlichung
USA.png 05.02.2008[1]
Europa.png 11.04.2008[1]
Australien.svg 03.04.2008[1]
Spielmodi
Singleplayer, Multiplayer
Medien
Altersfreigabe
Usk 12.png   PEGI 12 Logo.png   ESRB T.svg      ACB-PG.svg
Vorgänger
Nachfolger
AC II: Discovery

Allgemeines Bearbeiten

Assassin’s Creed: Altaïr’s Chronicles ist ein Action- und ein Open World-Spiel aus dem Hause Ubisoft. Es erschien für die PlayStation 3, die Xbox 360, die Wii U und MS Windows. Es ist ein Spinn-off-Game der Assassin's Creed-Reihe und ein (storymäßig) Prequel zu Assassin's Creed, obwohl es nach dem erschienen ist.[2]

Gameplay Bearbeiten

Das Gameplay ähnelt den Vorgängern, so kann man sich die spezifischen Eigenschaften neuer und auch altbekannter Waffen zu nutze machen, um seine Opfer ungesehen zu ermorden, wobei sich das Spiel der individuellen Features des Nintendo DS bedient.[3]

Handlung Bearbeiten

Im Jahr 1190 erreicht Altair Ibn'La-Ahad die Stadt Aleppo, die jedoch von Templern besetzt attackiert wird. Diese Attacke kann von Altair und seinen Mitbrüdern des Ordens der Assassinen erfolgreich abgewehrt werden. Kurz darauf wird Altair von Al-Mualim, den Anführer der Levantiner Assassinen, beauftragt, den Gral zu finden, ein mystisches Artefakt, welches die Kraft besitzen soll, alle Heere unter einer Flagge zu vereinen, egal wer ihn besitzt, was zum augenblicklichen Ende des dritten Kreuzzugs enden kann - als Sieg für die Assassinen oder die Templer. Später ermordet Altair einen Verbindungsmann, der ihm verrät, dass der Gral im Tempel des Sandes versteckt sei und dass man drei Schlüssel benötigt, um diesen zu öffnen. Nun trifft Altair auf eine Tänzerin eines Zirkus, die sich aber weigert ihm zu helfen und einen Muskelprotz auf Altair hetzt. Altair besiegt diesen und erlangt schließlich von der Tänzerin einen der drei Schlüssel. Bevor er weiterzieht, sagt sie noch zu ihm, dass ein Mann ihm Templer-Krankenhaus in der Stadt Tyre ihm helfen könne, die anderen zwei zu finden, und dass er als Bezahlung für diese Information einen Templer töten soll.
In Tyre verschafft sich Altair Zugang zum Krankenhaus und ermordet Roland Napule, einen Templer und das Oberhaupt des Krankenhauses. Von einem Gefangenen Rolands erhält er schließlich den zweiten Schlüssel. Altair reist weiter nach Jerusalem, wo er von einem lokalen Assassinen lernt, dass das lokale Oberhaupt der Templer, Lord Basilisk, den dritten Schlüssel zum Tempel des Sandes besitzt. Er und einige lokale Assassinen inflitrieren die Party, die der König Jerusalems gibt, und stellen sich erstmals Lord Basilisk, von dem sie den Schlüssel erbeuten, ihn aber nicht mehr töten können, da sich dieser zurückzieht. Einige von dessen Männern attackieren die Assassinen und erlangen eine Karte zum Tempel des Sandes. Sie flüchten sich in einen Turm, durch den sich Altair gnadenlos durchkämpft und schließlich besagte Karte zurückerobern kann. Er folgt dieser und gelangt zum Tempel, wo er sich durch Scharen von Templern kämpft, um im Inneren auf Basilisk zu stoßen, der ihm erzählt, dass der Gral in Wahrheit eine Frau sei. Basilisk flüchtet erneut und der Tempel beginnt einzustürzen. Altair kann sich retten und macht sich auf den Weg zurück nach Tyre. Dort befreit er zwei gefangene Frauen, die ihm einen Eingang in eine Templerfestung offenbaren. Altair infiltriert diese Festung und trifft erneut auf Lord Basilisk, der im folgenden Kampf schwer verwundet wird. Basilisk bietet Altair an, dass er ihn verschont und dass Altair im Gegenzug Informationen von ihm erhält. Er erzählt ihm, dass der Gral in Jerusalem ist und dass die Templer die Stadt Acre besetzen, dessen Grundwasser sie vergiften wollen, um schneller voranzuschreiten. Altair macht sich auf den Weg nach Acre, nachdem er Basilisks Schiffe in Brand gesteckt hat, damit dieser den Gral nicht vor ihm findet. In Acre unterstützt er die Bevölkerung, die verhassten Templer zu vertreiben, bevor er aus dem Besatzungs-Camp mit einem Katapult flüchtet. Altair verlässt Acre und erreicht schließlich Jerusalem, wo er den Gral vor den Templern rettet und sie als Adha erkennt, eine Frau, die ihm bereits von früher her bekannt ist. Diese offenbart ihm, dass die Templer den Vizekommandeur der Assassinen bestochen haben. Altair bahnt sich später einen Weg durch die Leibgarde des besagten Bestochenen, um ihn selbst zu ermorden, jedoch wird hier Adha von den Templern entführt und nach Tyre gebracht. Altair verfolgt sie auf Basilisks Schiff und tötet diesen dort. Doch hier stellt Altair fest, dass Adha mit einem anderen Schiff weggebracht wurde, dass sich bereits zu weit von ihm weg entfernt. Altair schreit ihr hinterher: "Ich werde dich finden, Adha!", während sich das andere Schiff immer weiter entfernt.[3]

Charaktere Bearbeiten

Der Hauptprotagonist dieses Spiels ist Altair Ibn'La-Ahad, dessen Biographie kann hier angesehen werden.

Bilder Bearbeiten


Videos zu Assassin’s Creed: Altaïr’s Chronicles Bearbeiten

Assassin's Creed Altaïr's Chronicles HD - iPad - Trailer00:58

Assassin's Creed Altaïr's Chronicles HD - iPad - Trailer

Assassin’s Creed: Altaïr’s Chronicles - Gameplay-Video (on iOS)


Links Bearbeiten



Quellen Bearbeiten

  1. ^ a b c Release-data of Assassin’s Creed: Altaïr’s Chronicles. Abgerufen am 25. April 2013.
  2. ^ Informations about Assassin’s Creed: Altaïr’s Chronicles (11. April 2012). Abgerufen am 24. November 2012.
  3. ^ a b Storyline and Gameplay in Assassin’s Creed: Altaïr’s Chronicles. Abgerufen am 25. November 2012.

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki